24. März 2017 | Fibers & Filaments

Trevira: Neue Faserentwicklungen für die Vliesstoffindustrie

affeepad-Vliese aus Trevira Fasern.
Fasern für die Lebensmittelindustrie: Kaffeepad-Vliese aus Trevira Fasern.
Quelle: Trevira GmbH

Der Polyesterfaserspezialist aus Bobingen präsentiert in Genf sein umfangreiches Programm an Produkten für die große Bandbreite der Technologien und Einsatzgebiete im Vliesstoffbereich. Neben neuen Produkten und kundenspezifischen Neuentwicklungen liegt der Fokus auf der Weiterentwicklung und Optimierung von bestehenden Fasertypen für dieses wichtige Segment. Neu in der Palette der Fasern aus Biopolymeren (Ingeo) ist eine silikonisierte PLA-Hohlfaser zum Einsatz in Füllungen. Im Bereich Airlaid-Anwendungen wird das umfangreiche Produktportfolio kontinuierlich weiterentwickelt, um Produktfunktionen und Materialeigenschaften den Anforderungen der Kunden anzupassen. Ebenso ein Thema sind spezielle Fasern für den Krempelbereich sowie Kurzschnitttypen für die Papierindustrie; bei Letzteren liegt der Schwerpunkt auf einer verbesserten Dispergierung.

Im Hinblick auf einen erhöhten Bedarf an Fasern mit zusätzlichen Funktionalitäten und dem Einsatz neuer Rohstoffkombinationen werden die Kapazitäten für Biko-Fasern erweitert. Sowohl für das Polyester- als auch das PLA-Programm hat Trevira außerdem modifizierte Fasern für den Hygienebereich (z. B. Feuchttücher) entwickelt, die sich durch einen besonders weichen Griff auszeichnen.

Ein weiterer Fokus liegt auf Präparationen für Fasern, welche die Standards der Lebensmittelindustrie erfüllen müssen, sowie auf antimonfreien Polyesterfasern, um die Produktsicherheit weiter zu verbessern.

Trevira wird auf der Index 2017, wie schon auf der letzten Veranstaltung in 2014 und auf der IDEA in Boston im letzten Jahr, gemeinsam mit Schwesterfirmen aus dem Mutterkonzern Indorama Ventures vertreten sein. Auf einem Indorama Ventures Gemeinschaftsstand findet man den Faserhersteller im Mai auch auf der Techtextil.

Index: Stand 2119

nach oben drucken RSS-Feed