01. März 2017 | Nonwovens & Technical Textiles

Unsichtbar, aber unverzichtbar

Freudenberg Performance Materials präsentiert glasfaserverstärkte Trägermaterialien aus Polyestervliesstoffen für Dachabdichtungen vom 1. bis 3. März 2017 auf der IRE in Las Vegas, USA.

Der Anbieter im Bedachungsmarkt stellt auf der International Roofing Expo seine umfangreiche Produktpalette an Hochleistungsvliesstoffen für Bitumenmembranen vor. Ein Highlight sind die glasfaserverstärkten Trägermaterialien aus Polyester. In Bitumenmembranen sind diese unsichtbar, für herausragende Leistungen aber unverzichtbar.

„Aufgrund der Flexibilität des Polyesters und der Stabilität der Glasfasern kann unser Trägermaterial aus Vliesstoff hervorragend verarbeitet werden. Dies ist besonders bei hohen Temperaturen und bei hohen Bitumen-Produktionsgeschwindigkeiten der Fall“, sagt Federico Pallini, General Manager Global Division Building Materials bei Freudenberg Performance Materials. Darüber hinaus verleiht das glasfaserverstärkte Trägermaterial Bitumenmembranen hervorragende Formstabilität und lange Beständigkeit. Durch die Glasfaserverstärkung entfällt auch das Phänomen des thermischen „Memory Effects“ der Membran: Einmal auf dem Dach aufgebracht, ist sie schrumpffrei – auch bei schwankenden Temperaturen.

Lösungen für anspruchsvollste Dachabdichtungen
Freudenbergs ausgesprochen funktionelle Lösungen eignen sich auch für anspruchsvollste Dachabdichtungen. Mit seiner hochmodernen Technologie ist das Unternehmen in der Lage, Stapelfaser- und Spinnvliese sowohl in Standardausführungen als auch glasfaserverstärkt herzustellen und so alle Marktbedürfnisse zu erfüllen.

Langjährige Präsenz auf dem amerikanischen Markt
Freudenberg ist seit 1983 auf dem amerikanischen Markt aktiv und betreibt seitdem einen Produktionsstandort in Macon, Georgia. Bis heute hat das Unternehmen an diesem Standort mehr als 10 Millionen Quadrat-Yards (rund 9 Millionen Quadratmeter) an Trägermaterialien aus Polyester hergestellt und trägt so weltweit dazu bei, Gebäude vor Wasser zu schützen.

nach oben drucken RSS-Feed