22. Juni 2016 | Raw & Auxiliary Materials

CHT: Investitionen auf Rekordniveau

Querschnitt eines mit Stabilschaum beschichteten Gewebes
Querschnitt eines mit Stabilschaum beschichteten Gewebes (Mikroskopaufnahme).
Quelle: CHT
Für die CHT Gruppe bedeutete das Geschäftsjahr 2015 ein Jahr der Superlative. Wie berichtet, wurde mit dem höchsten Umsatz der Firmengeschichte von 409 Mio. EUR das überaus starke Geschäftsjahr 2014 nochmals übertroffen. Der Konzernumsatz 2015 lag damit um 23 Mio. EUR bzw. 6 % über Vorjahr.

Die positive Entwicklung wurde im Wesentlichen von einer weltweit unerwartet starken Nachfrage der Textilindustrie getragen. Diese Belebung habe alle Regionen weltweit gleichermaßen betroffen und so zeigten sich neben den großen Gesellschaften der Unternehmensgruppe in der Türkei, in Deutschland und der Schweiz vor allem die Lokalorganisationen in Kolumbien, Mexiko und Peru sehr erfolgreich.

14. Mio. Euro in neue Technologien und Neubau

Darüber hinaus wurde 2015 das bisher größte Investitionsvolumen mit einer Investitionssumme von 23,7 Mio. EUR (+40 % gegenüber 2014) umgesetzt. 14 Mio. EUR (ca. 60 %) wurden in neue Technologien und den Neubau von Betriebsstätten in Deutschland investiert. Den Investitionsschwerpunkt bildete eine neue Produktionsanlage für pastöse Produkte in Dußlingen, dem ältesten und größten Produktionsstandort der CHT Gruppe. Mit dem neuen, hochmodernen Produktionsbereich, dessen vollständige Inbetriebnahme für März 2017 erwartet wird, sieht sich Dr. Bernhard Hettich, COO der CHT Gruppe gut gerüstet. „Mit der hochmodernen Produktionsanlage können wir die weltweit steigende Nachfrage nach pastösen Produkten mit einem Jahresvolumen von 1.300 Tonnen deutlich besser bedienen. Aktuell findet der Einbau von 10 großen Produktionsaggregaten in das neue Gebäude statt. Darüber hinaus stellt dieses Projekt einen wichtigen ersten Meilenstein in der schrittweisen Modernisierung des Standortes in Dußlingen dar“.

2015 wurden zudem am Silikonstandort Oyten die Investitionsmaßnahmen in eine hochinnovative Produktionstechnologie abgeschlossen und es wurde in ein komplett neues Logistikkonzept inklusive eines neuen Lagerstandortes investiert. „Unser Fokus liegt noch immer auf dem organischen Wachstum unserer Geschäftsfelder weltweit. Dies unterstützen wir durch Investitionen in Innovation, neue Produktionskapazitäten und den technischen Kundensupport. In 2015 hat sich diese Strategie für das Unternehmen gelohnt“, so Dr. Frank Naumann CEO der CHT Gruppe. „Daneben sehen wir moderne Fertigungsstandorte und hohe Innovationsleistungen sowie ein gut ausgebildetes, engagiertes Team als Wettbewerbsvorteil und damit als klare Investition in die Zukunft.“

Dass der CHT Fokus nach wie vor auf Innovationen gerichtet ist, zeigt die F&E-Quote der Unternehmensgruppe, die für das Jahr 2015 gruppenweit bei 3,8 % lag und am Stammsitz in Deutschland rund 6 % betrug. Darüber hinaus konnte die Geschäftsführung drei Akquisitionsprojekte erfolgreich abschließen und für die strategische Marktbearbeitung klare Zukunftsweichen stellen. Mit der Übernahme des brasilianischen Papierchemiespezialisten Quimipel Indústria Química Ltda. gelang es, den vielversprechenden Geschäftsbereich Pulp & Paper durch neues Know-how und neue Produkte zu ergänzen sowie den Markteintritt in Südamerika zu erreichen. In den für die CHT Gruppe überaus wichtigen Märkten Türkei und China konnten 2015 die Anteile der bisherigen Joint-Venture Partner übernommen werden.

Auch in finanzieller Hinsicht war 2015 ein erfolgreiches Jahr. Das gruppenweite Betriebsergebnis (EBIT) erreichte mit 32 Mio. EUR erneut einen ausgezeichneten Wert und dies trotz des außerordentlich hohen Investitionsvolumens und einer Belastung, die zu Beginn des Jahres 2015 als negativer Effekt aus der Aufwertung des Schweizer Franken hervorging. Dieses sehr gute Ergebnis war der überaus positiven Umsatzentwicklung, der günstigen Situation an den Rohstoffmärkten aber vor allem einem schwachen Euro geschuldet, der in vielen Märkten für einen erheblichen Rückenwind gesorgt hat.

„Für 2016 erwarten wir ein eher moderates Umsatzwachstum und ein leicht rückläufiges aber noch immer sehr gutes EBIT“, so Jan Siebert, CFO der CHT Gruppe. „Wir stellen uns nach dem starken Jahr auf ein schwieriger gewordenes Marktumfeld ein und erwarten Konsolidierungseffekte im Wachstum. Wir gehen davon aus, dass sich die Situation an den Rohstoffmärkten langsam wieder ändert und mit einem Preisanstieg zu rechnen sein wird. Überdies werden unsere weiterhin hohen Investitionsvolumina und der für das weltweite Wachstum erforderliche Personalaufbau in Deutschland das Ergebnis kurzfristig belasten.“

Zentrales Thema der CHT Gruppe ist auch in 2016 weiterhin Nachhaltigkeit. „Wir sehen in der Nachhaltigkeit nach wie vor das Fundament unseres Unternehmens, sie entspricht unserer Kultur und unserem Selbstverständnis als globalem Wirtschaftsunternehmen“, so CEO Dr. Frank Naumann. „Was wir bereits erreicht haben, aber auch welche Ziele wir uns für die nächsten Jahre setzen, darüber  informiert unser Nachhaltigkeitsbericht 2015, den wir bis Ende Juni 2016 veröffentlichen werden.“

nach oben drucken RSS-Feed