13. Mai 2015 | News, Views & Markets

EREMA: 21 Prozent Umsatzplus

Firmenzentrale in Ansfelden, A
Quelle: EREMA
Die EREMA GesmbH mit Sitz im österreichischen Ansfelden konnte für das Geschäftsjahr 2014/15 einen Rekordumsatz von 115 Mio. Euro verbuchen. Das entspricht im Vergleich zum Vorjahr einem Umsatzplus von 21 % und 20 Mio. Euro in Zahlen. Der Umsatz der gesamten Gruppe mit insgesamt 480 Mitarbeitern (EREMA GesmbH, PURE LOOP GesmbH und 3S GesmbH) stieg auf 130 Mio. Euro an.

Mit diesem Ergebnis setzt der österreichische Recyclinganlagen-Hersteller seine positive Entwicklung der vergangenen Jahre weiter fort. Von April 2014 bis März 2015 konnte alleine am Standort in Ansfelden ein Umsatz von 115 Mio. Euro erzielt werden. „Dieser Zuwachs ist in erster Linie der neuen Anlagengeneration INTAREMA zuzuschreiben und bestätigt, dass diese Innovation eine  attraktive Technologie für die Kunden darstellt“, erklärt CEO Manfred Hackl.

Gemeinsam mit der 3S GesmbH im oberösterreichischen Roitham bei Gmunden und dem Tochterunternehmen EREMA North America Inc. in Ipswich, Massachusetts, verfolgt das Unternehmen seit vielen Jahren eine ebenso konsequente wie nachhaltige Wachstumsstrategie. Das wirkt sich auch im Gruppenumsatz aus, der sich im abgelaufenen Geschäftsjahr 2014/15 konsolidiert auf rund 130 Mio. Euro beläuft.

Technologie-Innovation INTAREMA

Gestützt wird dieser Erfolg vor allem durch die neue Anlagengeneration INTAREMA, von der seit der Markteinführung vor 18 Monaten bereits 245 Recyclinganlagen am Standort in Ansfelden produziert und weltweit verkauft wurden. „INTAREMA ist dank der Counter Current Technologie außergewöhnlich flexibel und produktiv“, erläutert Hackl, „die Anlage stellt sich optimal auf die unterschiedlichen Recyclinganwendungen ein, was für die anhaltend große Nachfrage sorgt.“
nach oben drucken RSS-Feed