03. Juli 2015 | News, Views & Markets

Erste Made in Green Labels im b2b-Bereich vergeben

Mit dem neuen Made in Green Label bietet OEKO-TEX den Unternehmen der Textilbranche jetzt die Möglichkeit, ihre entlang der Wertschöpfungskette erbrachten Leistungen in Bezug auf soziale Arbeitsbedingungen und umweltfreundliche Herstellungsprozesse direkt am Produkt auszuloben.

Grundlage des Labels ist die Zertifizierung nach STeP by OEKO-TEX, welche im Bereich des Chemikalien-Managements beispielsweise konkrete Anforderungen auf dem Weg zu einer „grüneren Chemie“ an die Produktionsbetriebe stellt, sowie eine erfolgreiche bestandene Schadstoffprüfung gemäß der OEKO-TEX Standard 100 Produktzertifizierung. Als erste Firmen im b2b-Bereich haben der renommierte Textilimporteur C. Melchers GmbH & Co. KG in Bremen sowie der auf der schwäbischen Alb ansässige, familiengeführte Hersteller Mattes & Ammann GmbH & Co. KG. das Made in Green Label erhalten.
Ausgezeichnet wurden zum einen Polo-Shirts, die Melchers in Bangladesch im Kundenauftrag für den Einsatz als Corporate Fashion produzieren lässt, sowie Textilien für den Hygiene-Markt, die Mattes & Ammann am Stammsitz in Meßstetten-Tieringen unter nachhaltigen Bedingungen herstellt.

High-Tech Maschenstoffe für alle Lebensbereiche
Unternehmerisch verantwortliches Handeln im Sinne eines nachhaltigen wirtschaftlichen Wohlergehens, ökologischer Produktionsprozesse sowie vorbildlicher Arbeitsbedingungen und eines familiären Betriebsklimas bildet den Kern der Firmenphilosophie von Mattes & Ammann. Neben dem seit Jahren innerbetrieblich etablierten Kultur- und Gesundheitsmanagement sowie zahlreichen Dritt-Zertifizierungen für Qualitätswesen, Umweltmanagement, Arbeitssicherheit und sozialen Arbeitsbedingungen wurde Mattes & Ammann im Sommer 2013 als erster Textilbetrieb im europäischen Wirtschaftsraum nach STeP by OEKO-TEX zertifiziert.

Feine Maschenstoffe für namhafte Automobilhersteller und die Matratzenindustrie sind das Markenzeichen des schwäbischen Traditionsunternehmens. Hinzu kommen viele weitere technische Anwendungen, die von Sitzbezügen in Autos, Flugzeugen, Schiffen und allen deutschen ICE-Zügen über Flaggen für internationale Sport-Ereignisse bis hin zu Auskleidungsmaterialien für Messestände, Filter oder Materialien für Schutzbekleidung reichen.

„Unsere Produkte kommen zu Lande, zu Wasser und in der Luft sowie in allen Lebensbereichen zum Einsatz”, unterstreicht Geschäftsführer und Inhaber Christoph Larsen-Mattes die Vielseitigkeit seines Unternehmens. Mit derzeit 300 Mitarbeitern und einer Gesamt-Produktionsfläche von rund 36.000 Quadratmetern fertigt Mattes & Ammann jährlich mehr als 56 Millionen Quadratmeter textile Flächengebilde in Rundstrickerei, Rundwirkerei und Kettenwirkerei.

nach oben drucken RSS-Feed