07. November 2014 | News, Views & Markets

HARTMANN weiter auf Wachstumskurs

HARTMANN wächst in allen Geschäftssegmenten.
Quelle: PAUL HARTMANN AG

Per 30. September erzielte der international tätige Hersteller von Medizin- und Pflegeprodukten mit Sitz in Heidenheim, HARTMANN, weltweit Umsatzerlöse in Höhe von 1.374,4 Mio. Euro. Dies entspricht einer Zunahme um 3,3 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Bereinigt um Währungs- und Akquisitionseffekte lag das organische Wachstum bei 4,2 %. Das Konzernergebnis nahm gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 21,5 % auf 57,1 Mio. Euro zu.

HARTMANN wächst in allen Geschäftssegmenten
Das Segment Wundmanagement verzeichnete per 30. September 2014 eine Steigerung der Umsatzerlöse um 3,6 % auf 303,2 Mio. Euro. Das Wachstum resultierte vor allem aus Umsätzen mit dem unter der Marke Vivano angebotenen Produktsystem zur Unterdruck-Wundtherapie sowie mit Produkten für die hydroaktive Wundbehandlung. Die Umsatzentwicklung bei post-operativen Verbänden war ebenfalls positiv.

Im Geschäftssegment Inkontinenzmanagement erzielte HARTMANN zum Ende des 3. Quartals 2014 eine Zunahme der Umsatzerlöse um 0,8 % auf 466,8 Mio. EUR. Zu dieser Entwicklung trugen insbesondere die unter der Marke MoliCare Mobile angebotenen Inkontinenzslips sowie Menalind, die Pflegeserie für die strapazierte Haut älterer Menschen, bei.

Die Umsätze im Segment Infektionsmanagement stiegen per 30. September 2014 um 3,1 % auf 323,5 Mio. Euro. HARTMANN profitierte insbesondere von guten Zuwächsen bei kundenindividuellen OP-Sets und Desinfektions-mitteln. Auch OP-Einweginstrumente verzeichneten ein kräftiges Umsatzplus.

In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres lag der Anteil der medizinischen Kernsegmente am Gesamtumsatz bei 79,6 %.

Andreas Joehle, CEO der HARTMANN Gruppe: „Trotz eines schwierigen Marktumfeldes ist es uns gelungen, EBIT und Konzernergebnis verglichen mit dem Umsatz überproportional zu steigern.“ Das EBIT verbesserte sich per 30. September 2014 um 20,3 % auf 90,1 Mio. Euro. Das Konzernergebnis nahm gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 21,5 % auf 57,1 Mio. Euro zu.

Leichte Zunahme der Beschäftigtenzahl
Am 30. September 2014 waren 10.342 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Konzern beschäftigt. Gegenüber dem Jahresende 2013 entspricht dies einer Zunahme um 85 Personen, die durch das organische Wachstum in Europa bedingt ist. 42,6 % der Beschäftigten waren zum Ende des 3. Quartals 2014 in Deutschland, 57,4 % in ausländischen Gesellschaften tätig.

Ausblick

HARTMANN verfügt über ein solides Fundament mit einer Vielzahl von Ansatzpunkten für künftiges Wachstum in einem schwierigen Marktumfeld. So wählt das Unternehmen beispielsweise im Wachstumsmarkt der hydroaktiven Wundbehandlung mit dem HydroTherapy-Konzept bei der Behandlung chronischer und schwer heilender Wunden mit nur zwei aufeinander abgestimmten Produkten einen innovativen Ansatz. Bei absorbierenden Inkontinenzprodukten gewinnt in immer mehr Ländern neben der stationären Versorgung die häusliche Belieferung an Bedeutung. Deshalb will man künftig sein Engagement im Bereich der direkten Patientenversorgung international ausweiten. Im Geschäftssegment Infektionsmanagement positioniert sich der Hersteller über seine hohe wissenschaftlich-medizinische Kompetenz als anerkannter Spezialist im Bereich Infektionsprophylaxe.

 

nach oben drucken RSS-Feed