19. November 2014 | News, Views & Markets

Hightex beantragt Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung

Die Hightex GmbH, Bernau am Chiemsee, hat am 18.11.2014 beim Amtsgericht Rosenheim die Eröffnung des Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung beantragt. Ziel ist es, das Unternehmen über einen Insolvenzplan zu entschulden. Der Geschäftsbetrieb wird weiter fortgeführt.

Wie aus der Pressemitteilung hervorgeht, beabsichtigt die Geschäftsführung die Restrukturierung in Eigenverwaltung durchzuführen und hat sich hierfür mit dem Sanierungsfachmann Rechtsanwalt Jörg Spies, pkl Spies Restrukturierung - Insolvenzverwaltung – Rechtsberatung, Dresden, als weiteren Geschäftsführer verstärkt. Das Sanierungskonzept sieht dazu vor, das Unternehmen über einen Insolvenzplan sowohl in finanzwirtschaftlicher Hinsicht als auch unter betriebswirtschaftlichen Aspekten umfangreich zu sanieren und damit die Voraussetzungen für den Einstieg eines Investors zu schaffen. Zum vorläufigen Sachverwalter wurde Rechtsanwalt Hanns Pöllmann, Kanzlei Pöllmann, München, bestellt.

Die Hightex GmbH ist international im Bereich von konstruktivem architektonischem Membran-Bau insbesondere im Bereich Stadiondächer tätig. Hightex hat unter anderem die Membrandächer/-fassaden und teilweise die Seiltragwerke für die Stadien Maracana (Rio de Janeiro) und Beira Rio (Porto Alegre) für die Fußball-WM 2014 in Brasilien, für das Greenpoint Stadium (Kapstadt) und City Soccer Stadium (Johannesburg) für die Fußball-WM 2010 in Südafrika sowie für das Olympic Stadium Kiev und das Nationalstadion Warschau für die Fußball-EM 2012 realisiert.

Als entscheidender Auslöser der Krisensituation werden die Auswirkungen einer Unterschlagung von Geldern in Höhe von 3,3 Millionen Euro im Zusammenhang mit dem Bau zweier WM-Stadien für die Weltmeisterschaft in Brasilien und die daraus resultierenden Liquiditätsprobleme genannt. Angestrebt wird das Insolvenzplanverfahren in Eigenverwaltung innerhalb eines Zeitraumes von vier Monaten nach Antragstellung abzuschließen, wobei die Gläubiger im Vergleich zur Regelinsolvenz wirtschaftlich besser gestellt werden sollen.
nach oben drucken RSS-Feed