08. Februar 2016 | News, Views & Markets

Weltweite Nachfrage soll bis 2019 um jährlich 5.4% steigen

Die weltweite Nachfrage für Vliesstoffe soll bis 2019 um jährlich 5,4% auf 11,1 Millionen Tonnen steigen. Diese und andere Trends werden in der neuen Studie „World Nonwovens“ der Freedonia Gruppe präsentiert. Das Marktforschungsunternehmen mit Sitz in Cleveland, US-Bundesstaat Ohio, wurde erst kürzlich von MarketResearch.com übernommen.

Die Nachfrage soll durch die erwartete Steigerung der Herstellung von Schlüsselprodukten aus Vliesstoffen möglich werden, darunter Babywindeln, Inkontinenzprodukte, Filter, Wipes für Verbraucher und Industriekunden, Einmalkittel für den medizinischen Gebrauch und verschiedene Komponenten der Automobilindustrie.

Darüber hinaus werden höhere Durchdringungsraten für viele dieser Endprodukte, wie beispielsweise Babywindeln in Entwicklungsländern und Inkontinenzprodukte in Industriestaaten, den steigenden Bedarf an Vliesstoffen vorantreiben. Auch die Vorteile, die Vliesstoffe im Vergleich zu anderen Materialien bieten, wie Leichtgewichtigkeit und Haltbarkeit, werden zum Wachstum beitragen. Weitere Zugewinne in Tonnen sind aufgrund des steigenden Einsatzes von leichtgewichtigeren Vliesstoffen allerdings begrenzt. So hat China kürzlich angefangen, für Einmalbabywindeln Premium-Spunmelt-Nonwovens einzusetzen, die leichtere, dünnere und weichere Windeln ermöglichen.

nach oben drucken RSS-Feed