04. Dezember 2018 | Applikationen | Medtech

Covestro: Von der Wundversorgung bis zu Wearables

Medtech: Covestro
Wässrige Polyurethan-Dispersionen des Sortiments Baymedix CD sind ein sehr guter Ausgangsstoff für nahtlos produzierte medizinische Handschuhe. Die Filme können zum Beispiel im Tauchprozess hergestellt werden.
Quelle: Covestro
Auf der Mitte November zu Ende gegangenen Compamed Medica Fachmesse in Düsseldorf präsentierte Covestro Lösungen rund um die medizinische Versorgung. Am Stand konnten sich die Besucher über Innovationen zur Wundversorgung informieren – vom Low-Trauma-Klebstoff über hoch absorbierende Schäume bis zum atmungsaktiven Schutzfilm. Das Unternehmen stellte außerdem integrative Lösungen für medizintechnische Geräte sowie für Wearables vor.

Ganzheitliche Lösungen für die Wundversorgung
Covestro bietet eigenen Angaben zufolge ganzheitliche Materiallösungen für alle Schichten moderner Wundauflagen. Polyurethan-Klebstoffkomponenten des Sortiments Baymedix A zeichneten sich durch exzellente Atmungsaktivität aus – eine wichtige Voraussetzung für das Feuchtigkeitsmanagement in fortschrittlichen Wundauflagen. Das Klebstoffsystem lasse sich außerdem leicht von der Haut entfernen, ohne an den Haaren zu kleben (Low Trauma).

Zudem biete das Unternehmen Baymedix FP Polyurethan-Rohstoffe für Schäume mit sehr gutem Absorptions- und Rückhaltevermögen. Durch direkte Beschichtung der Trägerfolie mit dem Klebstoffsystem oder dem Schaum könne man in der Produktion Prozess- und Laminierschritte einsparen und somit die Effizienz steigern. Spezielle thermoplastische Polyurethanfolien (TPU) aus der Platilon Reihe mit besonders matter Oberfläche runden das Angebot ab.

Nahtlos hergestellte Filme für medizinische Handschuhe
Wässrige Polyurethan-Dispersionen des Sortiments Baymedix CD wurden speziell für die Anwendung in latexfreien, hochelastischen Filmen entwickelt. Aufgrund ihrer mechanischen Stabilität sind sie laut Hersteller ein sehr guter Ausgangsstoff für nahtlos hergestellte medizinische Handschuhe. Solche Filme können sowohl im Tauchprozess als auch im effizienten Rolle-zu-Rolle-Verfahren produziert werden.

Besserer Tragekomfort durch hautfreundliche Wearables
Tragbare elektronische Pflaster – sogenannte Wearable Patch Devices – werden bereits in verschiedenen medizinischen Anwendungen eingesetzt, zum Beispiel in der Überwachung, Diagnostik und der Medikamentenverabreichung. Sie verhelfen Patienten zu einer größeren Mobilität. Dazu müssen die Wearables über einen längeren Zeitraum rund um die Uhr auf der Haut getragen werden und deshalb besonders hautfreundlich sein, Komfort bieten, aber auch fest auf der Haut haften. Covestro hat dafür spezielle, atmungsaktive TPU-Folien des Platilon Sortiments entwickelt.

Das Unternehmen unterstützt Kunden auch bei der Herstellung mit Hilfe eines Verfahrens, mit dem sich Wearables effizient von Rolle zu Rolle herstellen lassen. Dabei wird das Elektronikmodul in einem Schritt auf der Trägerfolie fixiert und in einem thermoverformbaren Polyurethanschaum eingebettet, der auf einer zweiten Folie zugeführt wird. Das Patch wird dann mit einem speziellen Klebstoff hautfreundlich fixiert. Klebstoffsystem und thermoformbarer Schaum basieren auf Baymedix Polyurethanrohstoffen.

Redigiert von Angelika Hörschelmann

nach oben drucken RSS-Feed