16. Mai 2017 | Fibers & Filaments

Lenzing mit bestem Quartal der Unternehmensgeschichte

CEO Stefan Doboczky

„Im ersten Quartal 2017 haben wir das beste Quartal unserer Unternehmensgeschichte erzielt...," sagt Stefan Doboczky, Vorstandsvorsitzender der Lenzing Gruppe.

Quelle: Lenzing AG
Die Lenzing Gruppe konnte im ersten Quartal Umsatz und Ergebnis deutlich verbessern und erreichte damit das beste Quartal der Unternehmensgeschichte. Die Konzernstrategie sCore TEN wird weiterhin konsequent umgesetzt, um noch näher am Kunden zu sein und um das Angebot an Spezialfasern weiter auszubauen.

Die Umsatzerlöse stiegen im Vergleich zum Vorjahresquartal um 14,3 Prozent auf EUR 586,2 Mio. Dies sei, wie berichtet, auf höhere Preise rund um das chinesische Neujahr, auf einen besseren Produktmix, auf den Lagerabbau und auf günstigere Währungsrelationen zurückzuführen. Das Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) stieg um 46,6 Prozent auf EUR 135,1 Mio. Das entsprach einer EBITDA-Marge von 23 Prozent nach 18 Prozent im Vorjahreszeitraum. Das Betriebsergebnis (EBIT) stieg um 72,1 Prozent auf EUR 102,3 Mio., was zu einer höheren EBIT-Marge von 17,5 Prozent (nach 11,6 Prozent) führte. Der Jahresüberschuss konnte um 69,6 Prozent auf EUR 75 Mio. und das Ergebnis je Aktie um 67,9 Prozent auf EUR 2,75 gesteigert werden.

„Im ersten Quartal 2017 haben wir das beste Quartal unserer Unternehmensgeschichte erzielt. Maßgeblich dafür ist die konsequente Umsetzung unserer Unternehmensstrategie sCore TEN. Mit der Eröffnung neuer Vertriebsniederlassungen in der Türkei und in Südkorea können wir unsere Kunden noch besser betreuen. Der Ausbau der Produktionskapazitäten für unsere Spezialfasern schreitet gut voran und wird unsere Kunden in ihrer Expansion mit Produkten aus unseren botanischen Fasern weiter unterstützen“, sagt Stefan Doboczky, Vorstandsvorsitzender der Lenzing Gruppe. „Unter der Annahme gleichbleibender Verhältnisse an den Fasermärkten erwarten wir für 2017 eine deutliche Ergebnisverbesserung gegenüber 2016.“

Ausbau der Produktionskapazitäten für Lyocellfasern gut angelaufen
Mit dem Spatenstich Ende März am Standort Heiligenkreuz, Burgenland (Österreich), hat die Gruppe die Bauphase zur Erweiterung der Kapazitäten für Lyocell-Fasern der Marke Tencel begonnen. Ab Mitte des nächsten Jahres werden den Kunden zusätzlich 25.000 Tonnen von Lyocell-Spezialfasern zur Verfügung stehen. Auch in Mobile, Alabama (USA), werden bereits die ersten Gebäude errichtet, um die neue Produktionsstätte für Tencel Fasern plangemäß mit Ende des ersten Quartals 2019 fertigzustellen. Derzeit werden mehrere Standorte in Asien für eine weitere Lyocellanlage geprüft.

nach oben drucken RSS-Feed