15. Mai 2017 | Research & Development

Faurecia verstärkt Forschungsaktivitäten am Technologiezentrum Augsburg

Der Automobilzulieferer Faurecia wird seine Forschungsaktivitäten im Bereich der Carbonfaser Verbundwerkstoffe (CFK) am Standort Augsburg maßgeblich verstärken. Ziel ist es, den Einsatz von CFK durch eine deutliche Reduzierung der Produktionszeit und -kosten auch in Massenanwendungen zu ermöglichen und wirtschaftlich besonders attraktiv für die Automobilindustrie zu machen.

Dafür geht Faurecia eine umfassende Kooperation mit dem am Technologiezentrum Augsburg (TZA) ansässigen Spitzencluster MAI Carbon des Carbon Composites e.V. sowie dem Institut für Textiltechnik (ITA) und dem Material Ressource Management (MRM) Institut der Universität Augsburg ein. Auch das Fraunhofer IGCV sowie weitere wissenschaftliche Einrichtungen aus dem Innovationspark, wie z.B. das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt DLR, werden an diesem Forschungsprojekt mitwirken. Über Hintergründe der geplanten Forschungsaktivitäten berichtet www.avronline.de im Laufe der Woche.

nach oben drucken RSS-Feed