14. Mai 2019 | Techtextil

Sieben Preisträger, sieben neue textile Lösungen

DEU_ENG_Messe_Frankfurt_Heimtextil
Quelle: Messe Frankfurt Exhibition GmbH/Jean-Luc Valentin
Sieben Preisträger erhielten heute auf der Messe den renommierten Techtextil Innovation Award für textile Produkte, die sich in besonderer Weise durch ihren Innovationsgrad auszeichnen. Neu: Erstmals prämierten die Veranstalter zwei Preisträger in der Kategorie Nachhaltigkeit. Alle ausgezeichneten Projekte werden noch bis Freitag, 17. Mai, in einer Sonderschau auf der Techtextil präsentiert.

Zwei Awards in der Kategorie „Sustainability“
In der Kategorie "Sustainability" ging der Techtextil Innovation Award 2019 an die Arbeitsgemeinschaft aus Comfil (Dänemark), Chemosvit Fibrochem (Slowakei), das Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT (Deutschland), die Technische Universität Dänemark und Centexbel (Belgien) für BIO4SELF für vollständig biobasierte, selbsttragende thermoplastische Composites auf Basis von PLA-Fasern. Die Composites können im Automobilbau, in der Sportindustrie und der Medizintechnik eingesetzt werden und sind ein Ansatz zur Umsetzung der Nachhaltigen Entwicklungsziele der UN, indem sie den Wandel hin zur Green Economy fördern.

Der zweite Award in der Kategorie Nachhaltigkeit ging an PICASSO, ein Kooperationsprojekt portugiesischer Projektpartner zur Entwicklung eines Färbe- und Funktionalisierungsverfahren für Kleidung auf Basis von Pilz- und Pflanzenextrakten sowie Enzymen.

Preisträger in der Kategorie „New Technology“
Zwei Preisträger überzeugten die internationale Jury in der Kategorie “New Technology”: Die Robert Bosch GmbH erhielt den Techtextil Innovation Award gemeinsam mit der H. Stoll AG für einen gestrickten Sensorhandschuh. Der nahtlos und 3D-flachgestrickte Handschuh besteht unter anderem aus Sensorgarn und bietet dem Träger Sensor- und Steuerungsfunktionen an allen Fingern, etwa zur Steuerung von Bedienoberflächen in der Mensch-Maschine-Interaktion, zur Bewegungssteuerung für Augmented und Virtual Reality-Anwendungen oder zu Reha-Zwecken im medizinischen Umfeld.

Ebenfalls in der Kategorie erhielt das Deutsche Textilforschungszentrum Nord-West einen Award für das Projekt “Textile Mining”, ein Funktionstextil, das beispielsweise Unternehmen aus der Metallindustrie die Rückgewinnung von Edelmetallen wie Gold, Platin und Palladium aus Industrieabwässern ermöglicht.

Preisträger in der Kategorie „New Application“
In der Kategorie “New Application” ging jeweils ein Award an die Deutschen Institute für Textil- und Faserforschung Denkendorf (DITF) sowie die Universidade da Beira Interior (DCTT) in Portugal. Die DITF haben eine platzsparende induktive Ladespule für Hybrid- und Elektroautos entwickelt. Bislang können kontaktlose Ladespulen aufgrund des fehlenden Platzes an der Fahrzeugunterseite nur schwer so verbaut werden, dass an allen Stellen der Spule die gleiche und zur Ladung von größeren Batterien notwendige Spannung vorhanden ist. Die DITF nutzen Hightech-Sticktechnologie, um diese Herausforderung zu umgehen. Projektpartner ist die Robert Bosch GmbH.

Award Nummer zwei in der gleichen Kategorie prämiert den smarten Sicherheitsmantel E-Caption 2.0, entwickelt an der Universität Beira Interior in Portugal. Der Mantel soll vor allem Arbeiter an Sendemasten, deren Zahl weltweit durch die zunehmende Anbindung an Mobilfunk und Internet zunimmt, vor übermäßiger Radiofrequenzstrahlung schützen. Erzielt wird dies durch ein Textilsystem, dass Energie gewinnt und mit LEDs verknüpft ist.

Preisträger in der Kategorie „New Material“
In der Kategorie “New Material” ging der Techtextil Innovation Award 2019 an den portugiesischen Korkverarbeiter Sedacor für CORK-A-TEX, ein neuartiges Garn aus Kork. Korkbasierte Textilien für Mode oder Heimtextilien sind nach wie vor verhältnismäßig steif. Das neue Korkgarn bietet ein flexibles Produkt aus dem natürlichen Material und bietet so zusätzliche Designmöglichkeiten für die Modeindustrie sowie die Inneneinrichtung.

Redigiert von Angelika Hörschelmann

nach oben drucken RSS-Feed