15. Mai 2017 | Fibers & Filaments

imat-uve kooperiert mit Trevira bei der Entwicklung von textilen Flächen mit Leuchteffekten

Der Fahrzeuginnenraum entwickelt durch technische Innovationen, die dem Fahrer das Selbstfahren nahezu abnehmen bzw. sehr erleichtern, neue Herausforderungen an das Design. Das Interieur des Autos wird damit mehr und mehr zum Wohlfühl- oder Erlebnisraum, der sowohl funktional als auch in der sinnlichen Wahrnehmung andere Bedürfnisse erfüllen soll. Neben Farben und Oberflächen spielt auch die Beleuchtung eine tragende Rolle, denn sie sorgt für Sicherheit und je nach Stimmungslage oder Tageszeit für entsprechendes Ambiente.

Lichtkonzepte werden von neuen Technologien wie etwa LED oder selbstleuchtenden Oberflächen inspiriert. In der Entwicklung dieser Konzepte arbeiten der Garnhersteller Trevira, Bobingen, und der Entwicklungsdienstleister imat-uve, Mönchengladbach, zukünftig zusammen. Bei der Zusammenarbeit geht es um die Entwicklung von innovativen textilen Flächen für die Automobilindustrie. Ein Projekt ist der Einsatz von phosphoreszierendem Garn für Textilien im Fahrzeuginnenraum, wie zum Beispiel Sitzbezüge. Das leuchtende Garn, ein verstrecktes, phosphoreszierendes Glattgarn, wandelt das Textil selbst in ein Leuchtelement um und erweitert damit die Möglichkeiten einer indirekten Beleuchtung. Das Garn ist ein sehr feines, offenes Multifilament und lässt sich etwa in verstrickter Form als Basis für eine Stickerei verwenden. Stickereien bieten den Vorteil einer sehr hohen Designvielfalt sowie individueller Oberflächenfunktionalisierung, da sie Elastizität, Zugfestigkeit, Abriebbeständigkeit und Drapierbarkeit beeinflussen.

Ein wichtiger Vorteil in der Verwendung phosphoreszierender Garne ist die Fähigkeit des Nachleuchtens. Lädt sich das Garn in natürlichem oder synthetischem Licht auf, so leuchtet es auch mehrere Stunden ohne den Einfluss einer Lichtquelle nach. Fluoreszierendes Garn hingegen benötigt zum Leuchten eine konstante Einstrahlung.

Das gemeinsame Ziel von Trevira und imat-uve ist, das phosphoreszierende Garn für den Einsatz im Fahrzeug und für die damit verbundenen hohen Anforderungen weiterzuentwickeln. Vom 9. bis 12. Mai 2017 konnten die Besucher der Techtextil in Frankfurt den Leuchteffekt des Garns sowohl am Stand von Trevira als auch von imat-uve erleben.




nach oben drucken RSS-Feed