09. Oktober 2018 | Events & Dates

Mahlo auf der ITMA Asia: Smarte Lösungen für Textilveredlung

Smarte Lösungen für Textilveredlung
Der deutsche Maschinenbauer präsentiert am Stand H6 D13 seine neuesten Entwicklungen im Bereich Richten und Regeln bei laufender Warenbahn.
Quelle: Mahlo

Die automatische Richttechnologie ist das Aushängeschild von Mahlo im textilen Sektor, das Prinzip Verzüge im Gewebe mittels Abtastung zu erkennen und automatisch zu korrigieren stammt aus der deutschen Ideenschmiede und ist noch heute Grundlage aller modernen Richtautomatiken. „Mit unserer Geräte-Generation 15 haben wir über 70 Jahre Erfahrung mit modernster Technik gepaart und wiederum Maßstäbe bei der Textilherstellung und -veredelung gesetzt“, sagt Vertriebsleiter Thomas Höpfl. Auf der ITMA Asia präsentiert er zusammen mit dem Mahlo-Vertriebsteam und der Handelsvertretung Shanghai Kuantex u.a. ein Umlaufmodell mit einer Kombirichtmaschine ORTHOPAC RVMC-15.

„Die opto-elektronische Abtastung zur Verzugserkennung mit oszillierender Linse und neu überarbeitetem DSP (digitaler Signalprozessor) ist das wohl sensibelste und vielseitigste System am Markt. Angeordnet auf einer Trägerbrücke erfassen mehrere dieser Sensoren, über die Breite gleichmäßig verteilt, die Lage des Schussfadens gleichzeitig an unterschiedlichen Stellen,“ berichtet der Aussteller. Das Abtastsystem erkenne und analysiere die Winkellage von Schussfäden, Maschen oder Tuftingreihen. Ein intelligenter Regelalgorithmus mit Selbstoptimierungsfunktion, zusammen mit der daran angepassten hydraulischen bzw. elektrischen Walzenpositionierung, sorge dafür, dass alle Warenverzüge prozesssicher entfernt werden.

Flächengewicht bestimmen
Das fachkundige Publikum der ITMA Asia kann sich außerdem über ein neues Verfahren zur Online-Regelung der Schussfaden-/Maschenreihenzahl informieren, mit dem zugleich das Flächengewicht bestimmt und vergleichmäßigt wird. Das FAMACONT PMC-15 misst mittels Sensor die Faden- bzw Maschendichte und vergleicht sie mit dem in der Rezeptdatenverwaltung hinterlegtem Sollwert. Die erkannte Abweichung der Fadendichte vom Sollwert wird genutzt, um die Voreilung beim Aufnadelprozess am Spannrahmen vollautomatisch zu regeln. Die sogenannte Feed-Forward-Regelung bewirkt eine konstante Faden-/Maschenreihendichte und ein gleichmäßiges Flächengewicht.

Vernetzung und Nachhaltigkeit
Mit seiner neuen Gerätegeneration 15 kommt Mahlo auch dem Verlangen der Kunden nach verstärkter Konnektivität ihrer Maschinen nach. Richtgeräte, Sensoren und Regelkreise sind nur einen Mausklick von den individuellen Daten der Bestandsmaschinen entfernt. „Nutzt ein Kunde geeignete Sensorik und die entsprechende Vernetzung, kann er mittels Internetverbindung von überall auf die Maschine zugreifen. Außerdem hat er die Möglichkeit, jede beliebige Maschine über einen OPC UA-Server mit einer passenden Konnektivität an das Netzwerk anzukoppeln“, erklärt Höpfl. Die Gerätegeneration 15 verfüge über eine Plattform übergreifende Visualisierung. Mit wenigen Klicks lasse sich die Bedieneroberfläche den individuellen Erfordernissen des Bedienpersonals anpassen.

Ein weiterer Punkt, der immer mehr ins Bewusstsein der Textilfabrikantenproduzenten rutscht, ist die Nachhaltigkeit in der Produktion. Nutzt man Systeme zur Prozesskontrolle wie sie Mahlo anbietet, könne man kritische Parameter wie Gewicht, Restfeuchte, Verweilzeit oder Luftfeuchte messen und regeln. So erfülle die Ware bereits beim ersten Mal die Ansprüche und der Hersteller verschwende weder Rohstoffe noch Energie, so der Hersteller.

Mahlo auf der ITMA Asia in Shanghai: Stand H6 D13.

 

Redigiert von Angelika Hörschelmann

nach oben drucken RSS-Feed