15. Juli 2019 | Applikationen | Buildtech

Schlanke Betonfassaden für Wohngebäude

Schlanke Betonfassaden für Wohngebäude
Slentex: Die nicht-brennbare, flexible Dämmmatte als Kernmaterial in Carbonbeton-Elementen
Quelle: BASF
Der Einsatz neuer Werkstoffe in Kombination mit der Verwendung erneuerbarer Energien sind der Erfolgsmix für das Gebäude der Zukunft. Bei einem Pilotprojekt in Leipzig wird das Tragwerk des Wohnhauses in einer Hybridbauweise aus Carbonbeton und Stahlbeton gefertigt. Ein besonders schlanker Wandaufbau kann mit den die neuen Hochleistungsmaterialien Slentite und Slentex als Dämmschicht zwischen den Betonschichten erzielt werden. Im Vergleich zu herkömmlichen Dämmmaterialien lässt sich nach Herstellerangaben dadurch die Wandstärke bis zu 50 % reduzieren. Die signifikante Verschlankung der Außenwand ermögliche nicht nur ästhetisch neue Konzepte, sondern führe zu einem Raumgewinn, der für innerstädtisches Bauen zunehmend an Bedeutung gewinnt.

Zudem lassen sich beide Hochleistungsdämmstoffe ohne weitere Systemanpassungen in die automatisierte Herstellung der Elemente im Betonwerk integrieren. Ein Vorteil, den nur diese Hochleistungsdämmstoffe bieten, wie Alexander Kahnt, ausführender Architekt und Wissenschaftlicher Mitarbeiter am HTWK in Leipzig bestätigt: „Auf Grund ihrer hervorragenden Dämmleistung, sind Slentite und Slentex ideal für die Erstellung schlanker und vorgefertigter Elementwände geeignet.“

Hochleistungsdämmung im Automobilbereich
Slentite und Slentex werden aufgrund der Produkteigenschaften auch für Bereiche verwendet, in denen konventionelle Dämmstoffe nicht eingesetzt werden können. Bei Wohnmobilen, Caravanen oder in der Transportbranche zum Beispiel, wo die Platzeinsparung ein zentrales Kriterium ist. Das prototypische Reisemobil, das in Kooperation mit einem führenden Reise- und Wohnmobilhersteller und BASF für die K 2019 gefertigt wird, zeigt, wie die schlanken Dämmstoffe helfen, wertvollen Raum für die Innennutzung zu gewinnen.

K 2019 Halle 5, Stand C21/D21

Redigiert von Angelika Hörschelmann

nach oben drucken RSS-Feed