19. März 2018 | Applikationen | Mobiltech

Zukunftsfahrzeug mit Jumbo-Netz an Bord durchquert Australien

Extrem leicht, extrem geräumig. extrem belastbar. Das waren die Anforderungen an die Aufbewahrungslösung in den Fronttüren des futuristischen „thyssenkrupp blue.cruiser“. Jumbo-Textil  aus Sprockhövel hat sie erfüllt. Das Team hat das elastische Aufbewahrungsnetz in dem silberblauen Solarzellen-Fahrzeugs verbaut.

Es bot für alles Platz, was bei einer Fahrt quer durch Downunder griffbereit sein muss. Bei Innenraum-Temperaturen von 40 bis 50° sind das an erster Stelle: Getränke. Aber auch Sonnenbrillen, Sonnencremes, Tissues und, und, und. Einen kleinen Anteil trug damit auch das Netz dazu bei, dass das SolarCar an Tag 6 der Challenge das Ziel in Adelaide im Süden Australiens erreicht hat. Bei der World-Solar Challenge gewinnt nicht das schnellste Fahrzeug, sondern das energieeffizienteste. Von den 13 an den Start gegangenen Wagen kamen nur drei ins Ziel. Das blue.cruiser-Team fuhr auf Platz zwei.

Bauteile für viele Branchen
1909 in Wuppertal als Produzent von Schmaltextilien wie Kordeln und Bänder gegründet, beschäftigt die Firma heute 65 Mitarbeiter. Der Hersteller und Entwickler von Hightech-Schmaltextilien beliefert die Branchen Automotive, Commercial Vehicles, Railway, Aviation, Industrial, Medizin/Orthopädie, Sports/Outdoor, Bekleidung, Bauindustrie.

Solar-Fahrzeug
World-Solar Challenge in Australien. 3.000 km sandige Piste in einem selbstentwickelten Fahrzeug, das ausschließlich von Sonnenenergie betrieben wird. Das SolarCar-Team der Hochschule Bochum hat sich mit Erfolg den großen Herausforderungen gestellt.
Quelle: Hochschule Bochum
Solar-Fahrzeug
Zum siebten Mal trat ein SolarCar aus Bochum an. Mit an Bord war auch Jumbo-Textil.
Quelle: Hochschule Bochum
nach oben drucken RSS-Feed