21. März 2018 | Research & Development

Hybrid-Textilien mit Powerfaktor

Hybridtextilien
Premiere für ein maritimes Leichtbauelement aus Faserverbundkunststoff in Paris
Quelle: CMT

Der Hochleistungswerkstoff Textil klopft bei weiteren industriellen Nutzern wie dem Schiffbau und der Druckbehälterindustrie an. Zwei Weltneuheiten für diese Anwender sind auf dem 25. Innovationstag Mittelstand am 7. Juni in Berlin zu sehen, auf dem 300 kleine und mittlere Unternehmen sowie Forschungsinstitute 200 Spitzenentwicklungen für den Umsatz von morgen vorstellen.

Zu den mehrheitlich mit einer Projektförderung durch das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie entstandenen Lösungen gehören kraftvolle Metall-Textil-Verbünde aus Hamburg und Chemnitz. Das in der Hansestadt ansässige Center of Maritime Technologies e.V. will zusammen mit der Schweißtechnischen Lehr- und Versuchsanstalt Mecklenburg-Vorpommern den Einsatz von Faserverbund-Leichtbauteilen in der Werftindustrie forcieren. Vor diesem Hintergrund wurde im Rahmen der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) eine Verbindung aus Stahl und faserverstärktem Kunststoff mit Hybridübergang entwickelt. Das belastbare und verschweißbare Material – denkbar für Verkleidungen, Decksmöbel oder gar Abdeckungen an Bord – kann Bauteile ohne Kleben, Schrauben oder Bolzen verbinden. Ein sich anschließendes ZIM-Projekt soll den neuen Hybridwerkstoff in Zulieferprodukte für den Schiffbau einfließen lassen.

Weltneuheit aus Metall- und Faserverbundkunststoff

Das ZIM kann eine mittlerweile zehnjährige Erfolgsgeschichte vorweisen. Seit 2008 wurden für mehr als 700 Projekte der Textil- und Bekleidungsindustrie Fördermittel in Höhe von über 70 Mio. Euro bewilligt. Ein weiteres textilhybrides Highlight unter den rund ein Dutzend beim Innovationstag ausgestellten Textilinnovationen ist ein hochzugfestes Spannband aus unidirektional verstärktem Glasfaser-Polypropylen-Tape für die Fixierung von Gasflaschen und später auch Tanks. Die prototypische Weltneuheit aus Metall- und Faserverbundkunststoff ist das Ergebnis des von Sachsen aus koordinierten ZIM-Netzwerks Fükomp_hybrid, dem bundesweit 22 Unternehmen und Forschungseinrichtungen angehören. Es ersetzt herkömmliche Verzurrungen aus Stahl; mit nur einem Werkzeug und in nur einem Arbeitsgang lassen sich durch Funktionsintegration in 60 Sekunden Zykluszeit mehrere Spannbänder gleichzeitig herstellen.

25. Innovationstag "Mittelstand"

Am Gemeinschaftsstand des Forschungskuratoriums Textil werden u. a. Geotextilien aus nachwachsenden Rohstoffen (STFI Chemnitz), ein auf 3D-Strukturen beruhender Kettensägen-Schutz für Forstarbeiter (TITV Greiz) sowie als IGF-Projekt ein hochfrequentes Wirbelstrommessverfahren für die zerstörungsfreie Prüfung zur Qualitätssicherung für die Herstellung von textilen Halbzeugen, und Preforms vorgestellt (ITM/TU Dresden).

nach oben drucken RSS-Feed