19. April 2017 | News, Views & Markets

Mit einem Jubiläum die Zukunft feiern

Seine Fortschrittsorientierung demonstriert der innovative Weltmarktführer im Textilmaschinenbau mit einer Reihe von Events u. a. an seinem Firmenstammsitz. In Obertshausen wird es am 1. Juli einen Tag der offenen Tür für die Öffentlichkeit und vom 6. bis 7. Juli eine In-House Show für Kunden und Geschäftspartner geben. An diesen Tagen können die Gäste die topaktuelle Fertigung und die gerade erst eingeweihte Montagehalle besichtigen und sich dabei einen Eindruck von der Modernität des Unternehmens verschaffen. Zudem zeigt eine Technik-Show mit Hightech-Maschinen, wie das Unternehmen sein Versprechen „We care about your future“ hält.

Mit seiner Maschinenshow demonstriert Karl Mayer Kompetenz bei der Erfüllung der vielfältigen Anforderungen seiner Kunden und Innovationsstärke. Aus jedem seiner Geschäftsbereiche werden Vertreter neuester Generation vorgestellt. Die Exponate aus dem Wirkereibereich – eine HKS 3-M mit 210" Arbeitsbreite, eine brandneue Jacquardraschelmaschine, eine MJ 52/1 S und eine RD 7 EN – werden ihr Können bei der Fertigung schicker, funktioneller Waren für den Oberbekleidungs- und Sportbereich zeigen. Zudem können die Besucher neue Entwicklungen und Inspirationen zum derzeit angesagten Athleisure-Trend und zum Wachstumsbereich Schuhstoffe erwarten. Die präsentierten Maschinen überzeugen durch höchste Flexibilität, Geschwindigkeit und Präzision. Sie setzen mit innovativen technischen Lösungen in ihren jeweiligen Märkten die Standards der Fertigung.

Vorreiter und Trendsetter sind auch die Maschinen des Geschäftsbereichs Technische Textilien. Mit der WEFTRONIC II HKS bietet der Hersteller eine High-Performance Wirkmaschine mit maschengerechtem Schusseintrag, die die effiziente Fertigung außergewöhnlich leichter Waren z. B. für den Einsatz als Interlinings möglich macht. Zudem ist KARL MAYER ein kompetenter Partner der Composite-Branche. Geht es beispielsweise um die Herstellung von Verbundmaterialien aus Glasfasern, sind die Multiaxialwirkmaschine COP MAX 4, 100" und die Faserspreizanlage UD 700 technische Lösungen. Die Gäste aus der Kettvorbereitung dürften mit der Schlichteanlage PROSIZE und der MULTI-MATIC auf ihre Kosten kommen.

Umfassende Investitionen
Karl Mayer hat 2014 ein umfassendes Investitionsprogramm gestartet, mit dem das Unternehmen seine Fertigung auf die Herausforderungen der Zukunft ausgerichtet hat. Das Ziel dabei war die Stärkung der Kernkompetenz: Schlüsselkomponenten, in denen das Know-how des Herstellers steckt, sollen mit höchster Effizienz produziert werden. Der Weg dorthin führte über eine umfassende Reorganisation der Prozesse, Modernisierung der Gebäude und Investitionen in eine „State-of-the-Art“-Maschinenausstattung. Das Erneuerungsprojekt kostete rund 8,5 Millionen Euro – eine Ausgabe, die sich gelohnt hat. Mit automatisierten Bearbeitungszentren neuester Generation von namhaften Herstellern und effizient organisierten Abläufen gewährt die Fertigung von heute bereits einen Blick auf die industrielle Anlagenproduktion von morgen.

Mit seiner neuen Montagehalle hat das Unternehmen im Dezember 2016 eine Zukunftsfabrik eröffnet. Das Gebäude steht für 13.500 m² state-of-the-Art. Die Ausstattung umfasst vier hochmoderne Schienensysteme sowie Handlings-Lösungen neuester Generation und gewährleistet damit einen konsequenten Fließbandbetrieb. Zudem ist die Zulieferlogistik effizient organisiert: Baugruppen werden nach dem Fishbone-Prinzip und häufig verwendete Komponenten über einen zentralen Supermarkt mit kleinen Filialen am Hauptmontagefluss bereitgestellt. Künftig können bis zu 2.500 Maschinen pro Jahr die Halle verlassen.

Redigiert von Angelika Hörschelmann

nach oben drucken RSS-Feed