25. September 2017 | Research & Development

FKT Datenbank enthält 3.200 konkrete Projekte

Neu ist eine Datenbank im Mitgliederbereich von www.textilforschung.de. Sie enthält Beschreibungen 3.200 konkreter Projekte der vom Bundeswirtschaftsministerium getragenen Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF). Zum Wissensschatz, der eine Übersicht der durch die Industrie initiierten Forschungsaktivitäten von 15 Textilinstituten zwischen Bremen, Denkendorf und Dresden gibt, gehören auch 4.500 Abstracts. Sie betreffen ungezählte Projekte, die auch vom Bundesforschungsministerium unterstützt wurden. Die textilnahen Ergebnisse von ZIM-Transfervorhaben und landesgeförderten Themen gehören ebenso zum Datenbestand wie DFG- und EU-Förderresultate. Sämtliche Datenbankinformationen werden mit Angaben u. a. zu den Forschungsakteuren und der Laufzeit angereichert. Über eine Google-artige Suche nach selbst gewählten Schlagwörtern lassen sich zu einem Thema die vielfältigsten Forschungsansätze finden.

Allein zum Stichwort Carbon zeigt die Projekt-Datenbank der Forschungsvereinigung Textil (FKT) 218 Treffer: Eine Fundgrube für Ingenieure und Entwickler aus dem Mittelstand, die für eigene Entwicklungsvorhaben nach öffentlich zugänglichen Ergebnissen aus der in Europa einzigartigen IGF-Vorlaufforschung suchen.

FKT-Chef Dr. Klaus Jansen will mit diesem Angebot den Mittelstandsnutzen wissenschaftlicher Ergebnisse erhöhen. „Ich habe selbst lange Jahre im Mittelstand gearbeitet; wir als Innovationsbeauftragte hätten uns gefreut, wenn es damals schon eine solche transparente Möglichkeit gegeben hätte.“ Zugang zum Datenbestand haben alle Mitgliedsunternehmen der textilen Fach- und Landesverbände, die über ihren Organisationsbeitrag letztlich die Forschungsvereinigung FKT finanzieren und damit der Branche überhaupt erst die Teilnahme an der vorwettbewerblichen IGF ermöglichen. Das erforderliche Passwort kann beim FKT (https://goo.gl/fBEZCg) angefordert werden)

Vorbild ist Mittelstandnetzwerk AiF

Noch größer, weil über 100 Branchen umfassend, ist das riesige Forschungsnetzwerk der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF). Die zugehörige IGF-Projektdatenbank (https://goo.gl/fzfuTZ) erlaubt den Einblick sowohl in einzelne Projekte als auch zur vorwettbewerblichen Forschung ganzer Branchen. Die AiF-Datenbank umfasst rund 9.500 abgeschlossene und laufende IGF-Vorhaben seit dem Jahr 1995.





Redigiert von Angelika Hörschelmann

nach oben drucken RSS-Feed