08. April 2019 | Technology & Machinery

Erhardt+Leimer feiert 100-jähriges Bestehen

100 Jahre Erhardt+Leimer
Sind stolz auf 100 Jahre Erhardt+Leimer: Hannelore Leimer, Vorsitzende der Geschäftsführung seit 1977, und Dr. Michael Proeller, CEO
Quelle: Erhardt+Leimer
Die Erhardt+Leimer GmbH aus Stadtbergen feiert in diesem Jahr ihr 100-jähriges Firmenjubiläum. Gegründet als Handwerksbetrieb in Augsburg-Pfersee im Jahre 1919 ist die Firma im Lauf der Jahrzehnte zu einem internationalen Hightech-Industrieunternehmen mit über 1.600 Mitarbeitern herangewachsen, das weltweit sehr erfolgreich eine ganz spezielle Nische in der Automatisierungstechnik besetzt: die Regelung und Inspektion aller Materialien, die in Form von laufenden Bahnen produziert und verarbeitet werden. Im Mai sind unter anderem ein großer Festabend und ein „Tag der Ausbildung“ geplant.

Im Jahr 1919 gründete Manfred Erhardt einen Handwerksbetrieb, der sich zunächst dem Vertrieb und Service von Industrieuhren und Signalanlagen widmete. Sechs Jahre später trat Albert Leimer in die Firma ein; nach ihm ist heute der Platz vor dem E+L-Hauptsitz im Stadtbergener Stadtteil Leitershofen am westlichen Stadtrand von Augsburg benannt. 1935 begann E+L mit der Entwicklung und Herstellung erster feinmechanischer Apparate für die lokale Textilindustrie. Parallel zum Aufschwung der Textilunternehmen wuchs die Firma und spezialisierte sich auf Warenführungsgeräte zur automatischen Regelung des Bahnlaufs in Textilmaschinen. 1960 dann erweiterte Erhardt+Leimer den Tätigkeitsbereich auf die Papier- und Folienindustrie, später kamen die Druck-, Verpackungs-, Vliesstoff- und Reifenindustrie hinzu. In all diesen Branchen werden bahnförmige Materialien produziert oder weiterverarbeitet. Bereits 1995 führte die Firma als Pionier die Digitaltechnik und die Kameratechnik als Standard für ihre Automatisierungssysteme ein, im Jahr 2000 erfolgte der Einstieg in die Inspektionstechnologie. Heute ist die Erhardt+Leimer Gruppe ein global agierendes Unternehmen mit Tochtergesellschaften und Niederlassungen auf der ganzen Welt und einem breiten Portfolio im Bereich der Automatisierungs-, Mess- und Inspektionstechnik für die Produktion und Veredelung von bahnförmigen Materialien. Die Innovationskraft der Firma zeigt sich in der Anzahl der gehaltenen Patente: Bis zum Jahr 2018 waren es 782 nationale oder internationale Patentanmeldungen, Patente und Gebrauchsmuster.

Familiengeführt in der 3. Generation
An der Spitze des familiengeführten Unternehmens steht neben Hannelore Leimer, Tochter des Firmenmitbegründers Albert Leimer und seit 1977 Vorsitzende der Geschäftsführung, ihr Neffe Dr. Michael Proeller als CEO. Heute überlässt sie das operative Geschäft weitgehend den Mitgliedern der Geschäftsführung, ihre große unternehmerische Erfahrung ist aber nach wie vor gefragt: „In einem Familienunternehmen ist der Übergang von einer Generation zur nächsten eine schwierige Phase“, so Hannelore Leimer. „Ich sehe mich in der Verantwortung, diesen Übergang in unserem Unternehmen konstruktiv und zukunftsorientiert mitzugestalten. Und der Generationswechsel betrifft momentan nicht nur die Geschäftsführung, sondern muss sukzessive auch im ganzen Unternehmen stattfinden. Ich sehe meine Aufgabe derzeit darin, meine langjährige Erfahrung in diesen Erneuerungsprozess einzubringen und die Neuausrichtung aktiv mitzugestalten.“

Redigiert von Petra Gottwald

nach oben drucken RSS-Feed