16. Mai 2017 | Technology & Machinery

Automobilzulieferer installiert zwei neue Laserzuschnittlösungen FocusQuantum FT6K

Lectra, Anbieter von integrierten Lösungen, die speziell ausgerichtet sind auf die Stoff-, Leder-, Textil- und Verbundwerkstoffindustrie, liefert zwei FocusQuantum FT6K für den Zuschnitt von Mehrlagen-Airbag-Gewebe an ZF TRW, die Unternehmensdivision „Aktive und Passive Sicherheitstechnik“ der ZF Friedrichshafen AG.

Der Automobilzulieferer erhöht mit den neuen Laserzuschnitt-Lösungen die Produktionskapazität und plant das Geschäft mit Airbags in Europa auszubauen. ZF TRW hatte bereits bei früheren Projekten in Portugal, Polen, Mexiko und China mit Lectra zusammengearbeitet. Um die neue globale Wachstumsstrategie von ZF TRW im Airbag-Segment umzusetzen, hatte sich das Unternehmen erneut an Lectra gewandt.

Die FocusQuantum-Reihe ist seit Anfang 2016 auf dem Markt. Diese integrierte Airbag Zuschnitt-Technologie wurde in der Folge von allen verantwortlichen Stellen beim Kunden weltweit zertifiziert. Im selben Jahr nahm ZF TRW auch die FocusQuantum-Software-Suite für die Zuschnittvorbereitung von Lectra ab. Produktivität, Leistungsfähigkeit und Qualität von FocusQuantum wurden innerhalb der stringenten Fertigungsprozesse von ZF TRW besonders deutlich.

„Wir haben die Zuschnitt-Lösung gemäß unseren etablierten Praktiken bewertet und konnten bestätigen: FocusQuantum wird uns dabei helfen, die angestrebte Produktionsleistung in unserem neuesten Werk zu erreichen“, sagt Victor Seoane, Leiter Global Manufacturing Engineering for Inflatable Restraint Systems bei ZF TRW. „Wir waren beeindruckt, wie innovativ FocusQuantum von Lectra ist. Mithilfe dieser Lösung können wir unsere Zuschnittkosten je Airbag erheblich senken.“

„Diese Kooperation zeigt erneut, welchen Mehrwert Lectra mit FocusQuantum bietet“, erklärt Céline Choussy Bedouet, Chief Marketing and Communications Officer bei Lectra. „Die beiden FocusQuantum-Lösungen erlauben es ZF TRW, kurzfristige Produktivitätsziele zu erreichen und den Grundstein für künftiges Wachstum zu legen.“
nach oben drucken RSS-Feed